Sinn und Unsinn der Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App auf dem Prüfstein: Was lässt sich nach mehr als 100 Tagen sagen?

Die Coronavirus-Pandemie hat seit Monaten die Welt fest im Griff. Die Infektionszahlen steigen. Die zweite Welle, sie rollt. Umso wichtiger ist eine sichere und schnelle Nachverfolgung der Kontakte und der damit verbundene Schutz aller Menschen. In vielen Ländern wurden deshalb bereits digitale Tracing-Apps eingeführt, um eine weitere Ausbreitung der Pandemie zu verhindern. Je nachdem wie hoch die Priorität der Datenschutzaspekte in den einzelnen Ländern ist, kommen dabei unterschiedliche Ansätze zum Tragen: ein zentrales oder dezentrales Kontaktnachverfolgungssystem.

In Deutschland gab es eine lebhafte Debatte über die Einhaltung des Datenschutzes und letztendlich fiel die Wahl auf eine dezentrale Lösung. Die Mitte Juni veröffentlichte Corona-Warn-App ist in Deutschland gut angenommen worden. Inzwischen mehren sich jedoch die Zweifel an ihrem Nutzen – besonders im Hinblick auf die Kosten. Es ist nicht klar, wie viele Menschen sie tatsächlich nutzen und welchen Mehrwert sie für die Eindämmung der Corona-Pandemie hat.

Um zu beurteilen, ob und inwiefern die Corona-Warn-App bei der Eindämmung der Corona-Pandemie nützlich ist, liefert der folgende Beitrag einen Überblick. Dazu sind neben Ergebnissen eigener Untersuchungen internationale Studien sowie die aktuelle Berichterstattung eingeflossen.

Unser Ziel ist es, eine kritische Auseinandersetzung zu initiieren, die die Kosten-Nutzen-Relation und noch wichtiger die technologische Souveränität erörtert. Außerdem geht es darum, die wissenschaftliche Forschung voranzutreiben. Dafür wurden folgende Aspekte näher betrachtet:

  • Datenübertragung via Bluetooth-Technologie und deren Tücken
  • Angriffe auf die Corona-Warn-App – wie sicher sind die Daten?
  • Wie viele Menschen nutzen die Corona-Warn-App?
  • Dezentrale App ohne datenschützende digitale Infrastruktur 
  • Souveränität statt Dominanz von Google und Apple

Klicken Sie hier für den vollständigen Bericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*