Übersicht über Tracing-Lösungen in verschiedenen Ländern

Im Folgenden geben wir einen Überblick über die in ausgewählten Ländern eingesetzten oder vorgeschlagenen COVID-19-Tracing-Ansätze auf der Grundlage unserer laufenden Beobachtung verschiedener in Medien und akademischen Foren veröffentlichter Ansätze.

Letzte Aktualisierung: 7. Juni 2020

AustralienEin zentralisierter Tracing-Ansatz, in dem die Zentralbehörde alle Kontakte eines Nutzers mit einem positiven COVID-19-Testergebnis verfolgen und identifizieren kann.
ÖsterreichDie App basiert auf sogenannten „Handshakes“, dem Austausch von öffentlichen Schlüsseln der am System teilnehmenden Anwendungen über Bluetooth. Aus diesem Grund ist die Kontaktnachverfolgung im Prinzip dezentralisiert, d.h. das Stopp Corona Backend ist nicht in der Lage, Kontakte zwischen einzelnen Benutzern zu identifizieren. Die Kontaktaufnahme und der Austausch der öffentlichen Schlüssel erfolgt jedoch entweder über Google Cloud (für manuelle Handshakes) oder über das p2pKit Backend (für automatische Handshakes), die alle Kontakte daher im Prinzip nachverfolgen können.  
FinnlandVorschlag für eine zentralisierte Tracing-Lösung. (Auf Finnisch | Schwedisch)
FrankreichDie StopCovid-Tracing-Anwendung basiert auf einem zentralisierten Tracing-Ansatz.
DeutschlandNach dem zunächst favorisierten PEPP-PT-Design hat die Bundesregierung den Kurs gewechselt und Telekom und SAP mit der Entwicklung der Corona-Warn-App beauftragt, die auf der Google/Apple Exposure Notification API beruht.  
IsraelDer Hashomer-Vorschlag von Pinkas und Ronen steht in engem Zusammenhang mit dem Vorschlag von Apple/Google und DP-3T design 2, der die Rückverfolgbarkeit der Nutzer auf eine „Epoche“ (z.B. eine Stunde) beschränkt. Durch den Einsatz von GeoHashes wird die Widerstandsfähigkeit gegen sogenannte Relay-Angriffe angestrebt.
ItalienDie Tracing App Immuni basiert auf der Google/Apple-exposure notification API.
NiederlandeDie Non-Profit-Partnerschaft Private Tracer umfasst anscheinend das DP-3T-Design (es ist nicht klar, ob das Zieldesign 1 (entspricht dem Apple/Google-Design) oder 2 ist).
NorwegenDie eingesetzte Smittestopp-Anwendung sammelt umfassende Nutzerinformationen (einschließlich GPS-Standort) auf dem Server. Die Benutzer müssen sich registrieren und ihren Dienstanbieter (Gesundheitsbehörde) benachrichtigen.  
SingapurDie TraceTogether-Anwendung verwendet die BlueTrace-Lösung und Quellcode. Hierbei handelt es sich um eine zentralisierte Tracing-Lösung. Die Anwendung wird von ca. 20% der Bevölkerung Singapurs benutzt.
ThailandDie Morgana-App verwendet GPS, Bluetooth und QR-Code-Scanning, um den Standort und die Personen in der Umgebung zu verfolgen.
Vereinigtes KönigreichDie NHS COVID-19 App verwendet einen zentralisierten Tracing-Ansatz, bei dem die Anwendungen Kennungen anderer Anwendungen, auf die sie stoßen, sammeln. Diese Kennungen (Bluetooth-IDs) ändern sich täglich.
Überblick über COVID-19-Tracing-Anwendungen/Ansätze in ausgewählten Ländern